Praxis für Optometrie

Dr. med. Christl Huber
Ärztin · Optometrie · Naturheilverfahren

June 2010

Gut sehen ohne Kopfschmerzen

Schlechtes Sehen und Kopfschmerzen beeinträchtigen die Lernfreude bei Kindern und Jugendlichen. Damit sinkt auch die Leistung in der Schule.

20 – 30 % aller Jugendlichen haben öfter Kopfschmerzen

5 – 10 % aller Kinder leiden an einer Sehschwäche

Sehstörungen können zu Lernschwächen führen und sie können Kopfschmerzen auslösen. Kopfschmerz und Migräne werden aber oft auch durch Bewegungsmangel und falsche Er-nährung verursacht. Forscher von der LMU in München schließen aus aktuellen Studien-daten einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Kopfschmerzen und dem Lebensstil.

Sehen braucht Energie

Augen und Gehirn verbrauchen viel Energie um Licht in elektromagnetische Nervenimpulse umzuwandeln. Und das Sehzentrum im Gehirn arbeitet auf Hochtouren um in Verbindung mit anderen Hirnteilen die kognitive Leistung zu ermöglichen. Energiespender sind Sauer-stoff und Nährstoffe, die über den Blutkreislauf herangeschafft werden.

Sauerstoff für die Augen

Die Nervenzellen der Netzhaut im Auge ver-brauchen den meisten Sauerstoff im gesamten Körper. Z.B. läßt bei Sauerstoffmangel in großen Höhen als erstes die Sehfähigkeit nach. Sauerstoff ist der lebenswichtige Treibstoff, der für die Wahrnehmung von Licht, Farben und Formen verantwortlich ist. Zusätzlich verbrauchen die Kraftwerke der Sehzellen Nährstoffe wie Lutein und Karotin, wie sie z.B. in dunkelgrünen, roten und gelben Lebensmitteln vorkommen.

Bewegung und gesunde Ernährung

sind für gutes Sehen notwendig. Transportiert ein träger Blutkreislauf zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe, arbeiten Augen und Gehirn nur noch mit halber Kraft. Kommt dann noch schlechtes Sehen durch eine Sehschwäche dazu, sind Müdigkeit, Kopfschmerzen und Lernunlust vorprogrammiert.

Schlechtes Sehen macht Kopfschmerzen

Gut sehen ist aber mehr als “scharf” sehen. “Schlecht Sehen” kann man auch ohne verschwommen zu sehen. Bei bestimmten Sehfehlern können die Augen über die Steuerung vom Gehirn das Verschwommensehen ausgleichen. Dabei wird zwar „scharf“ gesehen und Gegenstände werden erkannt. Das Sehen ist jedoch anstrengend und führt dann zu Beschwerden. Vor allem bei intensiver Naharbeit treten bei unkorrigierten Sehfehlern häufig Kopfschmerzen auf.

Kinder müssen Sehen lernen

Ebenso wie Laufen und Sprechen muß Sehen gelernt werden. Die Fähigkeit zur optischen Wahrnehmung im Gehirn entwickelt sich in den ersten drei Lebensjahren und wird bis zum Einschulalter abgeschlossen. Ist das Kind fehlsichtig, kann das Gehirn mit unscharfen Bildern schwer lernen. Besteht eine Ungleichsichtigkeit, d.h. ein Auge sieht schlechter als das andere, kommt es zum Unterdrücken des schlechten Seheindruckes im Gehirn. Es kann sich Schielen und Schwachsichtigkeit entwickeln.

Frühzeitiges Augen-Screening

Je früher eine Fehlsichtigkeit beim Kind erkannt wird, desto besser sind die Chancen, daß das Gehirn gut sehen lernt. 80 – 90 % der Informationsaufnahme läuft über das optische System. Gutes Sehen ist die Voraussetzung für schnelle Aufnahme und Verarbeitung von Information. Kinder merken schlechtes Sehen jedoch oft nicht. Auch geringfügige Sehstörungen fallen meist nicht auf, führen aber zu Űberanstrengung der Augen und können Ursache von Kopfschmerzen sein.

Kopfschmerz-Prävention

  • Frühzeitiges Augen-Screening bei Kindern
  • Regelmäßige Augenuntersuchungen bei Jugendlichen
  • Viel Bewegung an frischer Luft sorgt für Sauerstoff in Augen und Gehirn
  • Gute Nährstoffversorgung mit gesunder Ernährung
  • Vorsicht mit Softdrinks – zu viel davon macht auch Kopfschmerzen
  • ausreichend Wasser, Tee, Fruchtsaft trinken
  • Pausen bei Computern, Bildschirmen, TV etc.