Praxis für Optometrie

Dr. med. Christl Huber
Ärztin · Optometrie · Naturheilverfahren

Mehr über AUGEN + SEHEN

July 2017

LESEN - Druck oder Digital ?

„Wer liest, lebt länger“ – besagt eine Studie der Yale-Universität von 2016. Häufiges Bücherlesen steigert die Lebenserwartung um fast 2 Jahre. Leser verstehen Zusammenhänge besser und können sie für ihre Gesundheit nutzen. 

Ferien und Urlaub rücken näher, endlich Zeit um in Ruhe zu lesen. Mit dem Tablet ist das doch so einfach. Man hat alles in einem und braucht keine Bücher zu schleppen. Im Auto oder im Flieger und dann am Strand, einfach raus damit und los geht’s. So weit so gut und einfach.

Kürzlich klagte eine Bekannte , „ich war begeistert als ich endlich nur noch mein Tablet brauchte um überall lesen zu können. Doch nach einiger Zeit tun mir dabei ständig die Augen weh, vor allem bei hellem Licht im Freien.” Das klingt nicht gerade gesundheitsfördernd. Klagen dieser Art nehmen zu.

Was unterscheidet Druck und Digital?

Moderne Bildschirme, Smartphones, Tablets oder Computer haben LED Hintergrundbeleuchtung. LEDs (Light Emitting Diodes) produzieren energiereiches blaues Licht. Um es weiß erscheinen zu lassen wird ein Gelbfilter benutzt. Andere Farbfilter werden hinzugefügt, sodaß Farben entstehen. Das Licht, das direkt unsere Augen erreicht ist jedoch immer hochenergetisches blaues Licht.

Lesen wir Gedrucktes, dann sehen wir mit dem Licht das von oben auf das Papier fällt. Ob natürliches Sonnenlicht oder künstliche Lichtquellen, Licht wird von der relativ groben Papieroberfläche unregelmäßig verteilt und reflektiert. Das Licht, das die Augen erreicht ist gemischtes Streulicht. Dabei wird das energiereiche blaue Licht am meisten gestreut und erreicht so nicht direkt die Augen.

Digital

  • beim Lesen vom Bildschirm trifft energiereiches Licht direkt auf die Augen
  • bei längerem Lesen kommt es zur sog. Blau-Licht-Erschöpfung:
  • die Augen brennen, werden trocken und müde

Druck

  • beim Lesen von Gedrucktem wird Streulicht vom Papier reflektiert
  • energiereiches blaues Licht trifft nicht direkt auf die Augen
  • je mehr Licht, desto besser ist der Kontrast, desto angenehmer das Lesen

Lesen wir bei hellem Licht von einem Bildschirm so haben wir zwei Lichtquellen, die miteinander konkurrieren; das LED-Licht des Bildschirms und das reflektierte Sonnenlicht. Dadurch ist der Kontrast schlecht, der Bildschirm blendet, das Sehen ist anstrengend.

Blaues Licht aktiviert

In der Netzhaut gibt es spezielle Nervenzellen, die nur blaues Licht registrieren. Damit können wir nicht sehen sondern der blaue Lichtimpuls reguliert die innere Uhr, den Biorhythmus. Energiereiches blaues Licht wie es natürlicherweise am Morgen vorkommt macht wach, stimuliert die Körperfunktionen und erhöht die Aufmerksamkeit. Wenig oder fehlendes blaues Licht wie am Abend führt zur Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin und fördert damit den Schlaf.

Lesen wir abends auf einem Smartphone, Tablet oder Computerbildschirm, wird dieser natürliche Biorhythmus durch das blaue Licht gestört, der Körper wird im Wachzustand gehalten. Schlafforscher haben festgestellt, daß die Benutzung von Smartphones & Co am Abend für die Zunahme von Schlafstörungen mit verantwortlich ist.

Lesen von Smartphones, Tablets & Co.

  • zeitlich begrenzen, nicht länger als 1 Std. ohne Pause
  • immer wieder wegschauen vom Bildschirm, Augen bewegen
  • Sonne und Bildschirm vertragen sich schlecht
  • wenigstens 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen nicht benutzen

Im Urlaub und am Abend ist ein Buch vielleicht doch entspannender —

in jedem Falle für die Augen

 

Fußnote

Vor weniger als zwei Wochen veröffentlichte Microsoft ein Windows 10 Update:

"Wussten Sie, dass Sie mit Windows 10 Creators Update jetzt die Menge an blauem Licht die aus Ihrem PC in der Nacht mit Night Light emittiert wird senken können? Durch die Verringerung des blauen Lichts, das von dem Bildschirm emittiert wird, hilft diese Nachtlicht-Funktion, besser zu schlafen. Wenn Sie spät arbeiten, ist mit der Nachtlicht-Funktion Ihr Gehirn besser imstande, auf Schlaf zu schalten. Auf Smartphones ist diese Funktion bereits verfügbar und kommt jetzt mit Windows 10 Creators Update. "